Vier Abgänge bei Pressbaum – Team mit Zukunft wird aufgebaut

Artikel auf ligaportal.at vom 19.12.2018

Nach dem Abstieg aus der Gebietsliga West und der Rückkehr in die 1. Klasse West-Mitte blieb SV Pressbaum nach der Auftaktniederlage gegen Statzendorf nicht weniger als neun Spiele ungeschlagen, verlor im Herbst nur noch gegen Schönfeld und schloss die Hinrunde mit 23 Punkten auf Rang 4 ab. „Grundsätzlich ist Platz 4, punktegleich mit dem Dritten und mit sieben Punkten Rückstand auf den Herbstmeister, ganz ok, es wäre mit Sicherheit mehr drinnen gewesen, es hätten am Ende aber auch weniger Punkte sein können. Man kann mit dem Herbst prinzipiell zufrieden sein, ich bin es persönlich nicht“, meint Coach Robert Prokes zu den vergangenen Monaten.

„Es wird sich zeigen, wer den Mehraufwand auf sich nimmt“

„Für mich ist es in dieser Klasse Neuland, in der Vorbereitung im Sommer haben fünf bis sieben Spieler wochenlang urlaubsbedingt gefehlt und der eine oder andere ist nur ab und zu zum Training aufgetaucht. Die Mannschaft war in drei Gruppen unterteilt, die alte Generation von Pressbaum, die neue Generation und die jungen Spieler, die ich mitgebracht habe. In Summe war die Leistung der Mannschaft ganz gut, ich bin aber nicht zufrieden, da bei einer konstanten Trainingsbeteiligung viel mehr möglich gewesen wäre“, ergänzt Prokes. „Wenn ich auf Dauer etwas verändern will, muss ich die Spieler mit der Wahrheit konfrontieren, die Truppe war zerfahren, ich habe einiges geändert und jetzt wird sich zeigen, wer den Mehraufwand auf sich nimmt, diese Spieler kommen dann auch zum Zug.“

Notwendiger Schnitt

In der Kaderzusammenstellung gab es bei Pressbaum bereits die ersten Änderungen, Christopher Bollauf und Johan Gustafsson, um den es dem Coach besonders leidtut, wechseln zu Gablitz, Florian Wallisch und Kevin Grimas stehen ebenfalls als Abgänge fest. Auf der anderen Seite werden junge Spieler zum Verein dazu geholt werden. „Ich habe jetzt die Weichen neu gestellt, die Mannschaft wird verjüngt und es soll ein junges Team mit Zukunft entwickelt werden. Der Schnitt war überfällig, wir brauchen Spieler, die noch Ziele und Ambitionen im Fußball haben“, gibt der Coach des Tabellenvierten den Fahrplan für die nächsten Jahre aus und meint noch: „Es gibt nur das langjährige Ziel, ein Team mit Zukunft aufzubauen. Ob man dieses, nächste oder übernächstes Jahr Meister wird, spielt dabei nicht die wichtigste Rolle. Ich habe den notwendigen Schnitt gemacht, nur mit alten Spielern kann man nicht aufsteigen.“

Nach Ende der Hinrunde wurde bei Pressbaum noch zweimal die Woche weitergemacht, mit Teambuilding, Video-Analysen und einem Mentaltrainer an den verschiedensten Hebeln gezogen. Heute ist die letzte Einheit vor der Winterpause, Mitte Jänner startet die Vorbereitung und der Trainer hat danach Zeit, um das Team körperlich und taktisch auf die kommenden Monate vorzubereiten.